MASTERPLAN | In 8 Schritten zum perfekten Masterstudium

alt=„Macbook Coffee

Es gibt Fragen, die sich wohl die meisten Bachelorabsolventen stellen. Soll ich einen Master machen? Welches Masterstudium passt zu mir? Möchte ich in Deutschland bleiben oder doch lieber ins Ausland gehen? Oder soll ich doch lieber ins Berufsleben starten?

Natürlich habe ich mir auch all diese Fragen gestellt. Zu meinem Glück wusste ich bereits während das Bachelors, dass ich mich für den Bereich des Personalmanagement interessiere und auf jeden Fall den Master machen möchte. Ich wusste aber auch, dass es für mich zu früh war, direkt nach dem Bachelor mit dem Master zu starten. Also entschied ich mich, zunächst etwas Berufserfahrung zu sammeln und als Recruiterin bei einer Personalberatung zu starten. Ich merkte jedoch recht schnell, dass ich nicht mit dem Herzen dabei war und begann, mich nach Masterstudiengänge umzuschauen. Meine acht Top Tipps berichte ich Euch hier:

#1: Was will ich überhaupt?

Überlege dir zunächst, was genau du in Zukunft machen möchtest.

Wo siehst du dich in 5 Jahren? Und was möchtest du in 20 Jahren machen? Was macht dich glücklich und was nicht? Möchte ich lieber arbeiten oder weiter studieren? Stabilität oder Abenteuer? Brauche ich finanzielle Unabhängigkeit?

Beantworte die Fragen in Ruhe und ganz für dich alleine. Hier ist es nicht wichtig, was deine Eltern oder dein Umfeld denken oder sich wünschen, sondern ganz allein deine Meinung. Und deine Entscheidung ist nicht endgültig, du kannst dich auch später noch für den Master entscheiden, zum Beispiel in Teilzeit oder im Abendstudium.

#2: Welcher Studiengang ist der Richtige für mich?

Überlege, was du gerne machst, welches Modul dir in der Schule oder im Studium besonders gut lag. Online gibt es diverse Tests, zum Beispiel auf Zeit Campus oder Master and More, die dir bei deiner Wahl helfen können. Dort gibt es Suchen nach Fachbereich, Programm und Ländern. Für eine Übersicht internationaler Masterstudiengänge gibt es Mastersportal, welches ähnlich funktioniert wird Masters and More. Zudem gibt es in größeren Städten Mastermessen, auf denen nationale und internationale Universitäten über Ihre Programme berichten.

#3: Studieren in Deutschland oder im Ausland?

Wie bereits im Bachelor stellt sich auch im Master wieder die Frage, ob man im In- oder Ausland studieren soll. Ein Masterstudium in Deutschland dauern in der Regel zwei Jahre, in vielen europäischen Ländern nur ein Jahr. Das hängt immer von der Universität ab, die Informationen dazu finden sich auf den Websites der einzelnen Unis. Meiner Meinung nach, ist ein Auslandsaufenthalt sehr vorteilhaft, da man seinen Horizont erweitert, neue Kulturen und Menschen kennenlernt und seine Sprachkenntnisse verbessert. Auch aus Sicht der Recruiterin macht sich ein längerer Auslandsaufenthalt im Lebenslauf sehr gut, da man dort viele wichtige Erfahrungen für das weitere (Arbeits-)Leben sammelt. Aber auch ein Studium in Deutschland mit einem Auslandssemester ist eine Möglichkeit. Hier kommt es ganz auf dich und deine Vorlieben an. Vergleiche einfach die Programme, die Vor- und Nachteile und sprich mit deinem Umfeld (Familie, Kollegen, Freunde, ehemalige Professoren etc.), was die dazu meinen.

#4: Kann ich mich überhaupt bewerben?

Die Bewerbungskriterien findest du auf den Websites der Universitäten. In der Regel werden bestimmte Studienfächer im Bachelor mit einer bestimmten Abschlussnote verlangt. Je nach Universität kommen Englischkenntnisse, die mindestens dem B2 Niveau entsprechen, bestimmte Kurse die belegt worden sein müssen, ein Test zur Eignung der Aufnahme eines Masterstudiums (TM Wiso oder GMAT) oder Berufserfahrung dazu. Lies dazu genau die Bewerbungskriterien auf der Website durch, um dir unnötige Mühe zu sparen, wenn du später feststellst, dass du die Kriterien nicht erfüllst.

#5: Welche Unterlagen benötige ich für eine Bewerbung?

Du benötigst auf jeden Fall einen Lebenslauf und dein Bachelorzeugnis. Je nach Universität benötigst du zudem ein Motivationsschreiben, schriftliche Referenzen, einen Nachweis über deine Englischkenntnisse (TOEFL oder IELTS), eine Liste deiner Module im Bachelor und Studierfähigkeitstests wie den TM Wiso oder den GMAT. Die Informationen dazu findest du auf den Websites der Universitäten.

Plane für die Vorbereitung genügend Zeit ein und bereite dich gut vor. Ich habe den IELTS Test gemacht und im Vorfeld einen Vorbereitungskurs. Der Test kostet etwa 250€ und geht über mehrere Stunden. Das Ergebnis erhältst du nach zwei Wochen zunächst Online, später per Post. Viele Universitäten verlangen einen Score von 6.5 oder höher, was einem B2 Niveau entspricht.

Auch das Einholen von Referenzen und das Schreiben von Motivationsschreiben dauert seine Zeit, also fange möglichst früh mit der Vorbereitung an.

#6: Welche Fristen muss ich beachten?

Anders als in Deutschland gibt es in vielen europäischen Ländern keine feste Bewerbungsfrist für alle Studiengänge. Dort werden die Bewerbungen in der Reihenfolge bearbeitet, in der sie eintreffen. Wenn du die Bewerbungskriterien erfüllst und noch Plätze für das Programm frei sind, erhältst du eine Zusage. Hier geht es also nach dem Motto “Wer zu Erst kommt, der Malt zu erst”. Früh sein lohnst sich also. Aber auch dies ist von Universität zu Universität verschieden.

Tipp: Erstelle dir am Besten eine Liste mit passenden Universitäten, den Bewerbungsfristen und den Unterlagen, die du für die Bewerbung benötigst und erstelle an Hand der Informationen eine Prioritätenliste.

#7: Wie hoch sind die Studiengebühren und welche finanziellen Hilfen kann ich bekommen?

Die Kosten für ein Masterstudium können sehr variieren. An staatlichen Universitäten in Deutschland werden in der Regel nur Verwaltungsgebühren fällig, an privaten Universitäten oftmals Studiengeühren von mehreren Hundert Euro im Monat. Im europäischen Ausland variieren die Kosten von Land zu Land und von Uni zu Uni. In Schweden ist das Studium oftmals kostenfrei, in den Niederlanden bezuschusst der Staat das Studium für EU- Bürger. In Staaten die Irland und Großbritannien hingegen können die Studiengebühren mehrere Tausend Euro betragen. Auch hier lohnt sich eine gute Recherche und das erstellen einer Pro- und Contra Liste, die die Studiengebühren in Bezug auf die Programme, die Zukunftschancen und die Dauer setzen. Ebenso sollten hier die jeweiligen Lebenshaltungskosten in Betracht gezogen werden.

Für die Finanzierung eines Masterstudiums bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Masterstudiengänge im Inland können über zwei Jahre durch das Bafög finanziert werden, im Ausland beträgt die Förderungshöchstdauer ein Jahr. Bei einem Studium im Ausland besteht die Möglichkeit, bis zu 4600€ an Zuschuss zu den Studiengebühren zu erhalten. Zudem werden Reisekosten und Auslandskrankenversicherung mit einer Pauschale übernommen. Dazu lohnt sich ein Blick auf Studis-Online, dort findet Ihre alle Informationen zum Auslandsbafög.

Ein weiterer Finanzierungsweg sind Stipendien, die direkt von den Universitäten oder unabhängigen Vereinen und Verbänden vergeben werden. Hier lohnt sich ein Vergleich und eine Bewerbung. Die Höhe der Stipendien richtet sich nach dem Programm und Euren vorherigen Leistungen in der Universität oder nach ehrenamtlichen Engagement.

Zudem gibt es die Möglichkeit, einen Studienkredit aufzunehmen (Achtung: ein komplettes Studium im Ausland ist nicht bei allen Anbietern förderbar) oder bei der Familie nach einem Zuschuss zu den Studiengebühren zu fragen.

#8: Wie entscheide ich mich für eine Universität?

Wenn du alle Bewerbungen abgeschickt hast, flattern nach und nach Zu- und Absagen ins Haus. Wenn du mehr als eine Zusage hast, dann hast du die Qual der Wahl. Du musst dich für ein Programm entscheiden. Erstelle am Besten eine Pro und Contra Liste, sprich mit deiner Familie und deinen Freunden. Aber am wichtigsten, hör auf dein Herz und entscheide dich, welches Programm du machen möchtest und ob du es eventuell in Zukunft bereuen würdest, einen bestimmten Weg nicht einzuschlagen.

Alles zu meiner Entscheidung, meinen Master in London zu  machen, erfahrt ihr in meinen Blogpost MASTER IN UK | Bewerbung, Zusage und Vorbereitung.

 

Ich hoffe sehr, dass dir die Tipps helfen, dich im Dschungel der Masterstudiengänge zu Recht zu finden und den perfekten Master für dich zu finden.

Eltje

Leave a Reply