eltjehelene

BOOKS I LOVE | Selflove and personal development

Heute möchte ich Euch meine Lieblingsbücher vorstellen. Ich lese super gerne, auch wenn ich im Moment vor lauter Trubel kaum dazu komme. Spätestens am Wochenende plane ich aber immer Me-time ein und verkrümele mich in ein Café, bestell mir einen Kaffee und lese ein Buch (Dank des Regens habe ich es mir heute im Starbucks am Jungfernstieg gemütlich gemacht und träume vom ersten Pumpkin Spice Latte).

In letztes Zeit liebe ich vor allem Bücher, in denen es um Selbstliebe und Persönlichkeitsentwicklung geht. Ich liebe das Gefühl, ein Buch zu lesen, das mich inspiriert und motiviert. Und deshalb würde ich meine Buchfavoriten gerne mit Euch teilen.

1. Adventures for your Soul von Shannon Kaiser

Ich habe dieses Buch zum ersten Msk während meines US-Tripps gelesen und war von der ersten Seite an verliebt. Shannon beschreibt den Weg, Angewohnheiten, die uns “zurückhalten” umzuwandeln,  unser wahres ICH zu erreichen und unserem Herzen zu folgen.

“When you step into your power and your true authentic self, you shine. You shine so brightly that the world tries to keep up.”

2. Girl Code  von Cara Alwill Leyba

In Girl Code dreht sich alles um Girl Bosses und wie wir Frauen es schaffen, einander zu supporten und dadurch glücklicher und erfolgreicher zu werden. Das Buch richtet sich in erster Linie an weibliche Entrepreneure, so weit bin ich zwar noch nicht, aber eines Tages!

“For every woman who dreams of living her passion. Everything you can imagine is real.”

3. Get Gorgeous von Christel Vatasso

In 21 Kapiteln liefert Get Gorgeous Inspiration, um schöner und selbstsicher zu werden. Es geht um Frauen, die uns inspirieren, Mood Boards, die perfekten Basics (und das Ausmisten des Kleiderschrankes) und den Einfluss des Umfeldes auf unser Wohlbefinden.

“You’ll never have a second chance to make a good first impression.”

4. Hacking Growth von Sean Ellis

Sean habe ich während der Online Marketing Rockstars Messe in Hamburg kennengelernt und war gefühlt eine der wenigen im Saal, die ihn nicht kannte. Sean ist Experte im Bereich des Frühphasenwachstums von Startups und hat unter Anderem Dropbox “groß” gemacht. Seine Leidenschaft für das Thema war super ansteckend und nach einer durchtanzten Nacht hat Sean mich auf seine Buchliste setzen lassen und ein paar Wochen später, hatte ich Hacking Growth in meinem Postkasten. Ich liebe Startups und die Gründung eines eigenen Unternehmens steht super weit oben auf meiner Bucket List. Der Ansatz vom Growth Hacking ist faszinierend, weil ich mir vorher nie Gedanken darüber gemacht habe, wie Unternehmen wie AirBnB oder Facebook sp groß geworden sind. Da eröffnen sich komplett neue Universen und man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.

“How today’s fastest-growing companies drive breakout success”

THAT’S IT, MEINE LIEBEN! Ich hoffe, ihr kennt das ein oder andere Buch noch nicht und meine Favoriten können euch somit als Anregung dienen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen in Bezug auf Bücher, die von Motivation, Inspiration und Selbstliebe handeln? Let me know!

HOMETOWN GLORY | Entspannte Tage in Oldenburg

Ja, ich bin offiziel ein G20 Flüchtling! Ich habe schon vor Wochen entschieden, dem Trubel zu entgehen, nach Oldenburg zu fahren und zwei Tage von dort aus zu arbeiten. Zum Glück! Auch wenn ich schlimme Bilder befürchtet hatte, haben die Bilder aus Hamburg mein Herz zum Bluten gebracht! #maklovenotwar

Ich liebe Oldenburg und es war eh mal wieder Zeit in der Heimat vorbeizuschauen, ich war schon eine ganze Weile nicht mehr hier. Und wenn ich schon mal in Oldenburg bin, dann dürfen einige Dinge einfach nicht fehlen.

Vater-Tochter Abend

Bei bestem Wetter war ich am Donnerstag mit meinem Vater auf dem Kultursommer verabredet, der jedes Jahr  zwei Wochen lang in Oldenburg stattfindet und Konzerte, Theatervorstellungen, Open Air Kino und Lesungen im Angebot hat. Es gabe finnisch-afrikanische Sounds vom Helsinki-Cotonou Essamble auf dem Schlossplatz, Bier und Getanze, Eis und Pizza bei Mamma Mia. Ein rundum perfekter Abend!

alt="Kultursommer Oldenburg"

Shoppen und Kaffee mit Mama

Nachdem wir den Endgegner Steuererklärung 2015&2016 besiegt hatten, musste dies natürlich auch zelebriert werden. Ganz nach alter Tradition (wir haben das früher jedes Wochenende so gemacht) ging es erst zum Wochenmarkt auf dem Pferdemarkt für frische Blumen und Obst und dann in die City. Bummeln, Klamotten anprobieren und ein kurzer Stop bei o2 (ich kann meinen Vertrag ohne Probleme in UK nutzen). Natürlich läuft man dabei auch immer Bekannten und Freunden in die Arme und da gibts immer was zu erzählen. Und das Wichtigste an einem Samstag – ein Besuch im Woyton, meinem Lieblingscafé mit Caramel Macchiato und einem Pute-Käse Bagel. Perfekt!

alt="Wochenende in Oldenburg"

I’m in love with the Shape of you!

We made it, nach 1,5 Stunden in der Warteschlange haben wir Tickets für das Ed Sheeran Open Air auf der Trabrennbahn im Juli 2018 bekommen. Dann brauch ich nur noch Flugtickets von London und dann gehts loooos!

Ruhe und Entspannung

In Hamburg bin ich immer Mitten drin im Trubel (auch ohne G20), es sind immer Events und in Eimsbüttel ist immer was los. Wenn ich hier aus dem Fenster gucke, dann sehe ich Kühe und Pferde. Muss nicht immer sein, aber das hat durchaus auch mal seinen Reiz. Statt mit Stadtlärm wird man hier von Vogelgezwitscher und Pferdewiehern geweckt. Und da nicht ganz viel auf meinem Programm steht, findet man nicht viel im Bett und auf dem Sofa – muss schließlich auch mal sein.

Gleich gehts noch zum Griechen essen und morgen gehts dann zurück nach Hamburg. Das große Aufräumen beginnt, um unsere wundervolle Stadt so schnell wie möglich zurück zu bekommen!

MASTER IN UK | Bewerbung, Zusage und Vorbereitung

In 68 Tagen geht es für mich für den Master nach London. Der Weg dahin war gar nicht so easy. Was es zu beachten gibt und alles zu meiner Motivation, zum Bewerbungsprozess,  meinem Studienprogramm, den Vorbereitungen und meine Gedanken zum Brexit.

Motivation:

Für mich war es nie eine Option, den Master in Deutschland zu machen. Die Masterprogramme im Personalmanagement gefallen mir nicht und Auslandserfahrung ist immer ein Plus. Alles zu meiner Recherche nach passenden Programmen, den Universitäten und meinen Vorbereitungen gibts in meinem Blogpost MASTERPLAN | In 8 Schritten zum perfekten Masterstudium.

Bewerbung:

Beworben habe ich mich an drei Universitäten in Großbritannien: der Middlesex University und der University of Westminster in London und an der University of Hertfordshire. Man legt sich auf den Websites der Universitäten jeweils ein Bewerberkonto an, in dem man alle Daten (Name, Anschrift, Kontaktdaten etc.) hinterlegt. An Unterlagen habe ich jeweils mein Bachelorzeugnis mit einer Liste aller Kurse, meinen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben, zwei schriftliche Referenzen von Uniprofessoren und mein IELTS-Zertifikat mitgeschickt. Der Upload klappt sehr einfach und die gesamte Bewerbung dauert insgesamt nicht mehr als 30 Minuten. Was im Vorfeld viel Zeit in Anspruch nimmt, ist die Erstellung eines Motivationsschreibens. Viele Universitäten geben bestimmt Fragen vor, die man im Motivationsschreiben beantworten muss. Ich habe meine Motivationsschreiben entsprechend der Fragestellung und den Inhalten des Masterprogramms angepasst.

Zusage:

In UK werden Masterplätze nach dem System der “Rolling Admission” vergeben. Dabei ist eine Bewerbung bereits lange im Voraus möglich und die Universität bearbeitet die Bewerbung innerhalb weniger Wochen. Ganz nach dem Motto: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst”. Ich habe meine Bewerbungen im Februar abgeschickt für den Start im September. Und nach 2 (!) Tagen kam bereits die Zusage der University of Westminster. Ich war komplett perplex, da ich so schnell mit keiner Antwort gerechnet hatte und musste mir den Text auch mehrfach durchlesen, ob ich nicht doch was aus dem englischen falsch verstanden habe. Aber Nein, es war tatsächlich ein Unconditional Offer. Ich hatte also 14 Tage Zeit, um mir Gedanken zu machen und zu- bzw. abzusagen. Nach und nach kamen immer mehr Zusagen in meinem Mailpostfach an, so dass ich die Qual der Wahl hatte: London, Dublin, Groningen, Hertfordshire oder Lund. Nach vieeeelen schlaflosen Nächten und Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich dafür entschieden, meinem Bauchgefühl zu folgen und in London zuzusagen.

Studienprogramm:

Ich werde den Master of Arts in International Human Resource Management an der Westminster Business School, am Marylebone Campus machen. Das Programm startet Mitte September und geht genau ein Jahr. Das Masterprogramm richtet sich an Alle, die eine Karriere im Umfeld das internationalen Personalmanagements anstreben. Die Kurse befassen sich mit Employment Relations, Human Resource Management, Organizational Analysis & Learning Development. Das Programm umfasst insgesamt 90 ECTS, wovon 20 auf die Masterarbeit entfallen.Da der Master nur ein Jahr dauert, ist der Zeitplan recht eng. Das erste Semester geht vom 25. September bis 15. Dezember und das zweite Semester vom 22. Januar bis 13. April, der Abgabetermin der Masterarbeit ist Mitte September.

Kosten:

Die Kosten für ein Studium in UK sind leider alles andere als günstig. Die Kosten für mein Masterprogramm liegen bei insgesamt 11.000 Pfund, also etwa 12.500€. Der aktuell recht schwache Pfundkurs spielt mich zwar in die Karten, aber es ist immer noch vieeeel Geld. Die Studiengebühren können entweder beim Einschreiben im Gesamten, oder über das Jahr verteilt gezahlt werden. Einen großen Dank an meine Familie, die mir das Studium in UK erst ermöglichen.

Und da natürlich auch die Lebenshaltungskosten in London nicht zu vernachlässigen sind, habe ich meine Ausgaben die letzten Monate ziemlich runtergeschraubt, um möglichst viel Geld im Vorfeld zu sparen. Insgesamt plane ich mit monatlichen Ausgaben (ohne Studiengebühren) von ca. 1400€, ich habe einen kleinen Puffer eingebaut, um nicht aus finanzieller Not arbeiten gehen zu müssen.

Vorbereitungen:

Meine Vorbereitungen für London sind größtenteils abgeschlossen. Mein Bafög-Antrag (Juhu: inklusive 4600€ Zuschuss zu den Studiengebühren) wurde bewilligt, mein Kindergeldantrag ist in Bearbeitung und den Wechsel zurück in die Familienversicherung der Krankenkasse beantrage ich diese Woche. Mein Flug von Bremen nach London ist für Freitag, den 8. September ist gebucht und Flüge über Weihnachten nach Hause. Wohnen werde in einem Studentenwohnheim in Wembley, von dort aus brauche ich etwa 30 Minuten zur Uni, was für London ziemlich gut ist. Außerdem bin ich für die International Welcome Week angemeldet, eine Orientierungswoche für internationale Studenten, bei der es einen Ausflug nach Brighton Beach und eine “Party”-Bootstour auf der Themse geben wird. Für mich heißt es also nur noch, abwarten und Tee trinken.

Gedanken zum Brexit:

Schon vor meiner Bewerbung in UK war der Brexit beschlossene Sache. Auch wenn niemand weiß, was genau nach dem Austritt geschehen wird, habe ich mich bewusst für UK entschieden. Meinen Master werde ich im September 2018 beenden, da der Austritt erst im Frühjahr 2019 geschehen wird, bleibt mir sogar etwas extra Zeit. Natürlich sind es trubelige Zeiten und die Ungewissheit macht das Ganze auch nicht leichter. Ich finde es zwar sehr schade, da ich zu einhundert Prozent hinter dem europäischen Gedanken stehe, aber mich betrifft der Brexit im Ersten nicht direkt. Ich kann ohne Visum in UK leben, studieren und arbeiten. Für das kommende Jahr bin ich sicher, wo mich mein Weg danach hinziehen wird, steht in den Sternen. Wer weiß, vielleicht bleibe ich in London (was mit einem Arbeitsvisum kein Problem sein sollte), vielleicht gehe ich zurück nach Hamburg oder vielleicht ende ich ganz wo anders. Who knows?

JUNE THROUGH MY IPHONE | Life Update and Review

Wahnsinn, schon ist das halbe Jahr vorbei. Das Jahr fliegt an mir vorbei und schon sind es nur noch zwei Monate (!), bevor es für mich nach London geht. Alles, was mich im Juni beschäftigt hat:

Travels:

Der Juni war ein super Monat für mich, erst ging es nach Nürnberg und dann Berlin. Zusammen mit meinem Papa habe ich ein langes Wochenende bei meiner Schwester in Nürnberg verbracht. Das Wetter war grandios (jeden Tag Sonne und 28 Grad) und ich habe die kleine Auszeit sehr genossen. Wir haben gutes bayerisches Essen genossen und von Nürnberg Ausflüge nach Erlangen und Regensburg unternommen. In Regensburg habe ich einen super Tag mit Anika, meiner besten Freundin aus Schulzeiten verbracht, mit viel Gelache und Eis.

Einen spontanen Tagesausflug gab es für meine Freundin Wenke und mich am Tag nach Pfingsten. Um 6:30 haben wir uns mit dem Auto auf den Weg nach Berlin gemacht. Nach einer sehr lustigen Fahrt und jeder Menge abdancen im Auto, sind wir direkt mit einer super lecker Acai Bowl bei Superfoods & Organic Liquids gestartet. Natürlich durfte das Shoppen nicht zu kurz machen, also ging es mit einem kurzen Abstecher über die Hackeschen Höhe Richtung Tauenzienstraße und Kadewe. Und weil Shoppen auf Dauer ziemlich hungrig macht, gab es zum Abschluss des Tages eine California Bowl bei The Bowl an der Warschauer Straße (super empfehlenswert!).

London Preparations:

Meine Vorbereitungen für London sind größenteils abgeschlossen – Bafög ist bewilligt, ein neuer Kindergeldantrag läuft, der Platz im Studentenwohnheim ist gesichert und die Flüge sind gebucht. Also heißt es jetzt Tage zählen und die verbleibende Zeit in Hamburg bestmöglich nutzen.

Sports:

Neben Yoga konzentriere ich mich im Moment vor allem auf Kopf- und Handstandtraining. Kopfstand klappt schon sehr gut, beim Handstand brauche ich noch etwas Zeit, aber ich bleibe am Ball. Ansonsten bin ich ein großer Fan der MoveIt und Bauchexpress Kurse bei Fitness First. Die 30 Minuten fordern alles und das Gefühl danach durchgeschwitzt auf der Matte zu liegen, ist kaum zu schlagen. Und da mich mein Tatendrang und meine Neugierde gepackt haben, war ich diesen Monat zum ersten Mal beim Boxen, grandiose Erfahrung. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass aus mit wohl kein Boxer mehr wird, aber damit kann ich mehr als gut leben.

alt="June Review"

 

Plans for July:

Im Juli stehen ein paar (mehr oder weniger) wundervolle Events in Hamburg an. Am kommenden Wochenenden findet die Millerntor Gallery, ein Kunst- und Kulturfestival im Millerntor Stadion auf St. Pauli statt, da werde ich definitiv vorbeischauen. Den Trubel rund um den G20 Gipfel spare ich mir lieber und fahr lieber für ein landes Wochenende nach Oldenburg zu meiner Familie. Ansonsten findet Mitte des Monats das Ben&Jerry’s YESival statt. Ich war die letzten zwei Jahre schon da und es war immer super. Es gibt gratis Eis und der Film Can A Song Save Your Life? läuft. Love, Peace & Ice Cream!

HAMBURG | Travelguide & Insider Tipps

Things to do in Hamburg:

Seit zweieinhalb Jahren lebe ich nun in der großartigen Hansestadt Hamburg und fühle mich wunderwohl. Mit der Zeit habe ich immer mehr erkundet und meine persönlichen Favoriten entdeckt. Meine sieben Tipps führen dich abseits der Touristenpunkte durch meine Lieblingsorte der Stadt.

1.) Hafenrundfahrt mit der Fähre

Eine super schöne Art, den Hamburger Hafen und die Villen entlang der Elbchaussee zu entdecken, ist eine Fahrt mit der Fähre. Die Linie 62 fährt alle 15 Minuten von den Landungsbrücken aus mit Zwischenhalt am Fischmarkt und am Docklands nach Finkenwerder. Die Fahrt bis nach Finkenwerder dauert etwa 30 Minuten und der Ausblick lohnt sich: die Elbphilharmonie, die Docks von Blohn und Voss, die Fischauktionshalle, die Köbrandbrücke und die Villen entlang der Elbe.

Das Beste: Die Fähre gilt als Nahverkehrsmittel und man benötigt nur ein Ticket des HVV (Tageskarte ab 6,20€)

alt="Hamburg Hafen und Docklands"

2.) Alt trifft neu – Speicherstadt und Hafencity

Direkt an der Elbphilharmonie trifft neu und alt aufeinander – die Speicherstadt als Weltkulturerbe und die moderne Architektur der Hafencity. Besonders an sonnigen Wochenendtagen lässt es sich hier hervorrangend aushalten. Es wehe in der Regel der Wind über die Elbe, die großen Pötte sind auf der Elbe unterwegs und die kleinen Boote durch die Kanäle der Hansestadt. Entlang des Kais haben sich viele Restaurants und Cafés angesiedelt. Im Sommer verbringe ich super gerne Zeit an den Marco-Polo Terassen und genieße die Sonne. Ein absolutes Highlight  ist auch der U-Bahnhof Überseequarter mit seinem futuristischem Design.

3.) Aktivitäten auf der und um die Alster

Bei schönem Wetter merkt man sofort, dass die ganze Stadt am Wasser ist, neben der Elbe bietet sich vor allem die Alster an.

Meine Lieblingsstrecke zum Laufen ist der siebeneinhalb Kilometer lange Weg rund um die Alster. Dort findet sich auch ein Trimm-Dich Pfad und Wasserstationen. Zudem befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants entlang der Außenalster und diverse Grünlächen, auf denen teilweise sogar grillen erlaubt ist, perfekt bei Sonnenuntergang.

Bei einer Kanutour kann man die Stadt von einer ganz neue Seite entdecken. Besonders entlang des Alsterkanals kann man wunderschöne, alte Villen und versteckte Gärten entdecken. Neben Kanus bieten viele Verleiher auch Tretboote und Stand-up Padling an.

alt="Außenalster"

4.) Eine Tour durch die Schanze

Das Schanzenviertel ist Hamburgs buntestes Viertel: Streetart, Konzerte, Flohmärkte, Bars und Restaurant prägen das Bild des Viertels. Zu meinen Lieblingsorten zählen der Schanzenpark, das Café Elbgold mit seinem Industriecharme, Otto’s Burger (mein Favorit ist der  Trüffelburger) und meine Lieblingsboutique FKids. Tagsüber lassen sich in der Schanze die Streetart und die kleinen Läden bewundern, Abends entwickelt sich das Viertel zum Ausgehviertel. Freitags und Samstag trifft sich hier ganz Hamburg und lässt den Abend bei Bier, Wein oder Gin Tonic einklingen.

Meine Lieblingsspots sind Berliner Betrüger, die Katze und das Goldfischglas.

5.) Futuristisches Design der Docklands

Docklands ist ein Bürogebäude an der Elbe und gehört zu Altona. Die Architektur ist angelehnt an das eines Kreuzfahrtschiffs, das AIDA Terminal befindet sich direkt nebenan.Wenn man die über 140 Treppenstufen erklommen hat, bietet sich ein grandioser Blick über den Hafen. Der Altonaer Balkon (der Ausblick lohnt sich auch absolut), die Köbrandbrücke und die Terminals lassen sich von hier bewundern. Zudem bietet sich der perfekte Spot, um große Schiffe beim Ein- und Auslauf in den Hafen zu beobachten. Besondern in den Abendstunden ist ein Besuch hier wunderschön, da die Sonne über der Elbe untergeht.

6.) Ein Tag auf St. Pauli

Wer in Hamburg ist, sollte auf gar keinen Fall die Stadt ohne einen Besuch auf St. Pauli verlassen. St. Pauli ist berühmt für seine raue, aber herzliche Art. Das Viertel hat sehr viel zu bieten: auf dem Spielbudenplatz finden regelmäßig große Veranstaltungen statt (Reeperbahnfestival, Foot Truck Festival, Santa Pauli), die Tanzenden Türme entzücken mit ihrem verrückten Design und. im Parc Fiction kann man die Kulisse des Hafens unter (Plastik-)Palmen bewundern

Mittwochs ab 16 Uhr findet der St. Pauli Nachtmarkt auf dem Spielbudenplatz statt und dort könnt ihr alles finden, was es auf einem normalen Wochenmarkt auch gibt, nur halt Abends bei entspannter Atmosphäre und einem Bierchen.

7.) Eine Nacht auf St. Pauli

Das Nachleben entlang der Reeperbahn und der großen Freiheit sind legend#r. Am Wochenende feiern hier Menschen aus aller Welt, und ja, sehr viele Junggesellenabschiede genießen Hamburgs Nachleben. Hier findet sich für Jeden der richtige Laden, ob schicker Club (Noho, Mondoo), Konzerthallen (Docks, Grünspan), Rockclub (Headcrash), Bars (Sommersalon, Barbarabar), Irish Pub oder Rooftopbar (20up, Clouds).

Meine persönlichen Favoriten sind die kleinen Bars am Hamburger Berg. Der Eintritt ist frei und dort gibt es Kicker, abends spielen DJs und natürlich meinen geliebten Mexikaner (schmeckt wie scharfe Tomatensuppe mit Alkohol). Besonders gerne bin ich in der Pooca Bar und in der Barbarabar. Wenn mir mal nach schicker feiern zu Mute ist, findet man mich in der Regel im Noho. Der Club erstreckt sich über zwei Floors (unten wird eher Rap gespielt und oben Elektro). Der Eintritt liegt meistens bei 12 Euro und die Kleiderwahl sollte schicker sein, sonst kommt man nicht ein.

Den besten Mitternachtssnack gibt es bei Hessburger, der hat mir schon so manchen Abend versüßt.

PS: In Hamburg sagt man Moin, zu jeder Tag und Nachtzeit. Also traut Euch ruhig.