Tagged: London

FINISHING MY MASTERS | Update

Hello lovely person,

I know, it’s been a while – damn, I’ve been busy.

Let’s put it like this, finishing a Masters while working full-time is tough. Yes, quite predictable, but I decided to do it anyway.

Work

I started my job at TransferWise in April, including a week on boarding in Estonia. I am part of the Recruitment team and I look after the hiring for Product Management. It’s a great company where I truly believe in the Product, which makes my job a lot easier. I’m not going to lie, TransferWise is in hyper-growth and nothing is the way it used to be last week and it can be quite hard to keep up with it. But it is very rewarding and my colleagues definitely know how to treat themselves. Here are some pictures of our annual Summer Days (a week long celebration in Estonia), including a boat trip, escaping from Krenholm (an island in a river between Estonia and Russia), never ending parties by the beach and a hell of a lot of mosquito bites.

 
alt="TransferWise Summer Days"   

Masters

And now back to the actual topic of this blog post – my Masters.

I had my final exams in May, so I took a couple of days off to prepare (and I also moved house during my exam period) and finish my exams. Overall, it went quite well considering that I honestly didn’t put much effort into it.

After I finished my exams, I took a couple of weeks off from my uni duties to give my brain a bit of a break before facing my final enemy – my dissertation. After our Summer Days, I had my topic finalised (Recruitment of Software Engineers in Startups) and I started my data collection. I completely underestimated the effort to set up a survey to be honest and after wanting to give up multiple times, I finally had everything set up and good to go. That also meant that I had a couple of weeks to prepare the very boring parts of the dissertation like my literature review. As my topic is quite niche, I didn’t needed a lot of respondents. After I got all the data I needed and after I taught myself how to analyse data by using SPRS (hours and hours of Youtube videos), I finally finished my data collection in the end of July, so I had 4 weeks to finish my dissertations.

Jumping 4 weeks forward, I actually managed to finish my 10.000 word dissertation 10 days before my deadline, so I had enough time to proofread and get it printed. And on the 28th of August I was finally FREE!

I have received my results in the meantime. I mean, it could have been better (as always), but I am very happy that I’ve passed all of my modules in the first try and that I am going to graduate my MA International Human Resource Management with a Merit and I might even graduate as the best of my course. My official Graduation ceremony is going to be in the end of November and I can’t wait to celebrate this day with my classmates and my family.

Overall, all the work was definitely worth it and I can’t wait to be on stage and to officially graduate soon.

alt="masters dissertation"

6 MONTHS IN LONDON | Life Update

Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Gefühlt bin ich gestern erst in London angekommen und doch fühlt es sich an, als würde ich schon Jahr hier leben, absolut verrückt. Und da in den letzten Wochen und Monaten sooo viel passiert ist, gibt es hier ein kleines Life Update.

Uni

Mein erstes Semester habe ich erfolgreich gemeistert. Meine Klausuren liefen alle zwar nicht so gut wie erhofft, aber ich bin trotzdem mehr als zufrieden. Und jetzt stecke ich schon im Endspurt vom zweiten Semester und meine letzte Vorlesung (Ever!) is Mitte April. Dann kommt abgesehen von den Klausuren im Mai “nur” noch meine Masterarbeit, aber da bin ich mehr als zuversichtlich. Und mein erstes Fazit bezüglich des Masters hier in London is mehr als positiv. Ich habe extrem viel gelernt, sowohl fachlich als auch über mich und ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl, nach London zu ziehen.

Leben in London

Nach den sechs Monaten kann ich wirklich sagen, dass ich mich sehr gut eingelebt habe. Ich fühl mich pudelwohl, habe tolle Freunde gefunden und genieße die Stadt in vollen Zügen. Leider meint es Frau Holle etwas zu gut mit uns und hat uns in den letzten Wochen reichlich Schnee beschert, ich kann es kaum erwarten London aufblühen zu sehen. Und damit ihr seht, was genau ich hier so treibe, gibts hier noch ein paar Fotos der letzten Wochen.

alt="Winter Party"

alt="Scape Wembley Winterparty"

alt="London Streetart"

alt="London oldtimer"

Pläne für die Zukunft

Da ich mich so pudelwohl hier fühle, habe ich entschieden nach meinen Master noch eine Weile länger in London zu bleiben. Aktuell bewerbe ich mich auf Stellen hier in London und bin jetzt kann ich sagen, dass es sehr gut aussieht. Ich bin super aufgeregt auf die kommenden Monate und wenn alles so läuft, wie ich mir das aktuell vorstelle, fange ich bald hier an zu arbeiten und ziehe vom Nord-westen nach East-London (<3), wo ich sowieso andauernd bin. Ansonsten fliege ich die Woche nach Ostern nach Hause und freue mich sehr auf meine Familie, bevor dann der Endspurt vom Studium beginnt.

 

x

Eltje

WEEKEND GETAWAY | Dublin & Cliffs of Moher

Auch wenn ich London über alles liebe, es war mal wieder Zeit für ein Abenteuer und zwar in Dublin!

Schon im Dezember haben Silja und ich beschlossen nach unseren Klausurenphasen einen Wochenendtrip zu machen. Dank Ryanairs gestrichenen Flügen zu Weihnachten, hatte ich noch Gutscheine rumfliegen und das war die perfekte Gelegenheit diese einzulösen. Also haben wir uns entschieden, ein Wochenende in Dublin zu verbringen!

Dublin

Nach einer sehr verrückten Fahrt zum Stansted Airport bin im bei Sonnenschein und eiskalten -2 Grad in Dublin gelandet und war dann nach ein paar Stunden endlich wieder mit Silja vereint. Den restlichen Freitag haben wir hauptsächlich mit quatschen verbracht, es gab vieeeel nachzuholen. Abends haben wir uns lecker essen in unserem Airbnb gekocht. Das Apartment war grandios und der Blick vom Wohnzimmer war direkt auf den Strand.

Den Samstag haben wir dann genutzt um Dublin und alle Instagram-worthy places und Restaurants zu erkunden. Und wie sich das gehört, haben wir den Abend im Irish Pub zu Guiness in Temple Bar, Dublins Ausgehviertel ausklingen lassen.

alt="Dublin Streetart"

 

Cliffs of Moher

Am Sonntag haben wir dann eine Bustour zu den Cliffs of Moher, an der Westküste von Irland gemacht. Nach 3,5 Stunden im Bus sind wir bei starkem Schneefall und so starkem Wind angekommen, dass man kaum laufen kann. Und das kommt von uns Küstenkindern, aber ich hab tatsächlich vorher noch nie sooo starken Wind erlebt. Das Wetter war so wechselhaft, dass im einen Moment strahlender Sonnenschein war und wir diese wunderschönen Fotos machen konnten, um im nächsten Moment die Sicht bei 5m lag, weil es so geschneit hat. Der Blick von den Klippen war unglaublich und die Kraft der Natur so stark zu fühlen war eine gute Abwechslung zum Stadtleben. Die Reise und die lange Busfahrt war es auf jeden Fall wert, die Tour war mein Highlight des Irlandtrips und ich kann es definitiv empfehlen!

alt="Cliffs of Moher"

alt="Cliffs of Moher"

Am Montag ging es dann für mich leider schon sehr früh wieder zurück zum Flughafen und dann direkt weiter zur Uni, leider dank des Wetters in Irland mit einer fetten Erkältung, die ist aber mittlerweile zum Glück überwunden.

x

Eltje

THINGS TO DO IN LONDON | Wochenende in London

Hey ihr Lieben,

ich hatte dieses Wochenende das Schönste, seitdem ich in London lebe. Endlich mal ein Wochenende, an dem mich die Uni nicht komplett einspannt. Obwohl wir erst Ende Januar haben, fühlt sich das Wetter schon sehr nach Frühling an – heute sind es sagenhafte 13 Grad und die Sonne scheint, nachdem es gestern noch geregnet hat. Jennifer und ich haben uns die volle Ladung Kultur gegeben, hier sind meine Tipps für ein Wochenende abseits der reinen Touristen Attraktionen.

 

Barbican Conservatory

Im Herzen von London, umgegeben von vieeeel Beton, liegt das Barbican Centre und das Barbican Conservatory, ein Tropenhaus. Geöffnet hat das Tropenhaus immer nur am Sonntag, es ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Es war entgegen meinen Erwartungen nicht schwül, man konnte es dort sehr gut aushalten und tolle Fotos machen.

Von dort aus ging es noch an die Themse für einen kleinen Sonntagsspaziergang und einen Flat White und eine Zimtschnecke in meinem Lieblingskaffee, Nordic Bakery in Covent Garden.

alt="Barbican Conservatory Wochenende London"

 

alt="Wochenende Barbican Conservatory"

 

alt="Wochenende London"

National History Museum

Das Regenwetter gestern haben wir genutzt und den Tag im Museum verbracht. Tatsächlich war es erst das zweite Mal, nach meiner Klassenfahrt in der 10. Klasse, dass ich im Natural History Museum war und ich hab mich gefreut wie ein Kleinkind. Da kommt der kleine Nerd in mir wieder durch, ich liebe Geschichte und Erdkunde und habe den Ausflug sehr genossen.

alt="Natural History Museum London"

alt="Natural History Museum London"

 

Winter Light in Canary Wharf

Am Donnerstag haben wir zur Feier von Jennifers Geburtstag einen kleinen Ausflug nach Canary Wharf gemacht um die Winter Lights zu sehen. Es war mein erster Besuch in Canary Wharf und ich fühlte mich direkt wie in New York. Die Lichtinstallationen sind grandios, man fühlt sich wie in einer anderen Welt. Ich liebe an London, dass freistehende Flächen einfach in Kunst umgewandelt werden, davon können sich die Deutschen mal eine gute Scheibe abschneiden. Danach ging es noch lecker Tapas Essen und Wein trinken in Marylebone, ein wunderbarer Abend mit dem Geburtstagskind.

 

alt="Winter Lights Canary Wharf"

alt="Winter Lights London"

 

Solche “Mini Ausflüge” stehen in dieses Jahr definitiv ganz weit oben auf der To Do Liste, besonders an den Wochenende.

Bis bald!

Eltje

CHRISTMAS IN LONDON | Tipps & Lieblingsorte

London zur Weihnachtszeit ist vielleicht sogar noch ein kleines Stück schöner als sonst. Wenn es um das Thema Weihnachtsstimmung geht, sind die Londoner wirklich kaum zu schlagen. Nur beim Thema Weihnachtsmarkt besteht noch Nachholbedarf. Meine Tipps für die Weihnachtszeit…

Ein Spaziergang entlang der Themse

Ein Spaziergang am Wasser lohnt sich das ganze Jahr über, aber zu Weihnachten ist es besonders schön. Zwischen London Eye und Tower Bridge gibt es einige wunderbare und nicht so überfüllte Weihnachtsmärkte und man hat einen tollen Blick auf die Stadt.

alt="London Sunset"

Winter Wonderland

Wahrscheinlich die Nummer eins Attraktion zu Weihnachten in London. Und ja, es ist wirklich schön, wenn auch für das deutsche Auge etwas ungewöhnlich. Winter Wonderland kombiniert Jahrmarkt mit Weihnachtsmarkt und Eislaufbahn und weiteren Attraktionen. Je nach Tag muss man etwas Zeit am Einlass mitbringen, da es eine Taschenkontrolle gibt. Sofern man nicht direkt den Eingang am Hyde Park Corner nimmt, hält sich das aber auch in Grenzen. Zu meinem Erstaunen sind die meisten Stände Deutsch, mit Bratwurst und Glühwein und deutschen Schildern. Da kommt tatsächlich so etwas wie Heimatgefühl auf.

Weihnachtsbeleuchtung

Die Weihnachtsbeleuchtung entlang von Oxford und Regent Street sind wunderschön, aber es gibt auch kleine Geheimtipps. Ein Blick auf die ausgefallene Weihnachtsbeleuchtung an der Carneby Street lohnt sich auf jeden Fall, ebenso ein Abstecher auf die Marylebone High Street abseits des Trubels. Mein persönlicher Favorit ist aber die Weihnachtsbeleuchtung im Seven Dials und angrenzend in Covent Garden. Wesentlich ruhiger als an den Touristen Hotspots und auch die Geschäfte sind weniger voll. Was auch schon mein Stickpunkt für meine letzte Kategorie ist, das Weihnachtshopping.

alt="Somerset House Christmas" alt="Oxford Street Christmas Lights"

Weihnachtsshopping

Shopping kann zu Weihnachten natürlich nicht fehlen. Auch wenn es sich durch die Lage anbietet, würde ich die Oxford Street aktuell eher meiden. Es ist in der Regel sehr voll und die Stimmung ist meistens eher gestresst als weihnachtlich. Und nachdem ich am Black Friday 90 Minuten wegen eines vermeintlichen Anschlags in einem Laden eingesperrt war, meide ich den Bereich so weit wie möglich.

Entspannter shoppt es sich zum Beispiel in Covent Garden oder in einer der beiden Westfield Einkaufszentren. Hier hat man alles nah beieinander und kann stressfrei (oder zumindest weniger gestresst) die Weihnachtsstimmung in den Läden genießen und gleichzeitig Geschenke für die Liebsten besorgen.

alt="Covent Garden Christmas Tree"

 

So viel zu meinen Tipps für einen entspannten und schönen Trip nach London in der Weihnachtszeit.

Schönen dritten Advent

Eltje