Tagged: Tips

THINGS TO DO IN LONDON | Wochenende in London

Hey ihr Lieben,

ich hatte dieses Wochenende das Schönste, seitdem ich in London lebe. Endlich mal ein Wochenende, an dem mich die Uni nicht komplett einspannt. Obwohl wir erst Ende Januar haben, fühlt sich das Wetter schon sehr nach Frühling an – heute sind es sagenhafte 13 Grad und die Sonne scheint, nachdem es gestern noch geregnet hat. Jennifer und ich haben uns die volle Ladung Kultur gegeben, hier sind meine Tipps für ein Wochenende abseits der reinen Touristen Attraktionen.

 

Barbican Conservatory

Im Herzen von London, umgegeben von vieeeel Beton, liegt das Barbican Centre und das Barbican Conservatory, ein Tropenhaus. Geöffnet hat das Tropenhaus immer nur am Sonntag, es ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Es war entgegen meinen Erwartungen nicht schwül, man konnte es dort sehr gut aushalten und tolle Fotos machen.

Von dort aus ging es noch an die Themse für einen kleinen Sonntagsspaziergang und einen Flat White und eine Zimtschnecke in meinem Lieblingskaffee, Nordic Bakery in Covent Garden.

alt="Barbican Conservatory Wochenende London"

 

alt="Wochenende Barbican Conservatory"

 

alt="Wochenende London"

National History Museum

Das Regenwetter gestern haben wir genutzt und den Tag im Museum verbracht. Tatsächlich war es erst das zweite Mal, nach meiner Klassenfahrt in der 10. Klasse, dass ich im Natural History Museum war und ich hab mich gefreut wie ein Kleinkind. Da kommt der kleine Nerd in mir wieder durch, ich liebe Geschichte und Erdkunde und habe den Ausflug sehr genossen.

alt="Natural History Museum London"

alt="Natural History Museum London"

 

Winter Light in Canary Wharf

Am Donnerstag haben wir zur Feier von Jennifers Geburtstag einen kleinen Ausflug nach Canary Wharf gemacht um die Winter Lights zu sehen. Es war mein erster Besuch in Canary Wharf und ich fühlte mich direkt wie in New York. Die Lichtinstallationen sind grandios, man fühlt sich wie in einer anderen Welt. Ich liebe an London, dass freistehende Flächen einfach in Kunst umgewandelt werden, davon können sich die Deutschen mal eine gute Scheibe abschneiden. Danach ging es noch lecker Tapas Essen und Wein trinken in Marylebone, ein wunderbarer Abend mit dem Geburtstagskind.

 

alt="Winter Lights Canary Wharf"

alt="Winter Lights London"

 

Solche “Mini Ausflüge” stehen in dieses Jahr definitiv ganz weit oben auf der To Do Liste, besonders an den Wochenende.

Bis bald!

Eltje

CHRISTMAS IN LONDON | Tipps & Lieblingsorte

London zur Weihnachtszeit ist vielleicht sogar noch ein kleines Stück schöner als sonst. Wenn es um das Thema Weihnachtsstimmung geht, sind die Londoner wirklich kaum zu schlagen. Nur beim Thema Weihnachtsmarkt besteht noch Nachholbedarf. Meine Tipps für die Weihnachtszeit…

Ein Spaziergang entlang der Themse

Ein Spaziergang am Wasser lohnt sich das ganze Jahr über, aber zu Weihnachten ist es besonders schön. Zwischen London Eye und Tower Bridge gibt es einige wunderbare und nicht so überfüllte Weihnachtsmärkte und man hat einen tollen Blick auf die Stadt.

alt="London Sunset"

Winter Wonderland

Wahrscheinlich die Nummer eins Attraktion zu Weihnachten in London. Und ja, es ist wirklich schön, wenn auch für das deutsche Auge etwas ungewöhnlich. Winter Wonderland kombiniert Jahrmarkt mit Weihnachtsmarkt und Eislaufbahn und weiteren Attraktionen. Je nach Tag muss man etwas Zeit am Einlass mitbringen, da es eine Taschenkontrolle gibt. Sofern man nicht direkt den Eingang am Hyde Park Corner nimmt, hält sich das aber auch in Grenzen. Zu meinem Erstaunen sind die meisten Stände Deutsch, mit Bratwurst und Glühwein und deutschen Schildern. Da kommt tatsächlich so etwas wie Heimatgefühl auf.

Weihnachtsbeleuchtung

Die Weihnachtsbeleuchtung entlang von Oxford und Regent Street sind wunderschön, aber es gibt auch kleine Geheimtipps. Ein Blick auf die ausgefallene Weihnachtsbeleuchtung an der Carneby Street lohnt sich auf jeden Fall, ebenso ein Abstecher auf die Marylebone High Street abseits des Trubels. Mein persönlicher Favorit ist aber die Weihnachtsbeleuchtung im Seven Dials und angrenzend in Covent Garden. Wesentlich ruhiger als an den Touristen Hotspots und auch die Geschäfte sind weniger voll. Was auch schon mein Stickpunkt für meine letzte Kategorie ist, das Weihnachtshopping.

alt="Somerset House Christmas" alt="Oxford Street Christmas Lights"

Weihnachtsshopping

Shopping kann zu Weihnachten natürlich nicht fehlen. Auch wenn es sich durch die Lage anbietet, würde ich die Oxford Street aktuell eher meiden. Es ist in der Regel sehr voll und die Stimmung ist meistens eher gestresst als weihnachtlich. Und nachdem ich am Black Friday 90 Minuten wegen eines vermeintlichen Anschlags in einem Laden eingesperrt war, meide ich den Bereich so weit wie möglich.

Entspannter shoppt es sich zum Beispiel in Covent Garden oder in einer der beiden Westfield Einkaufszentren. Hier hat man alles nah beieinander und kann stressfrei (oder zumindest weniger gestresst) die Weihnachtsstimmung in den Läden genießen und gleichzeitig Geschenke für die Liebsten besorgen.

alt="Covent Garden Christmas Tree"

 

So viel zu meinen Tipps für einen entspannten und schönen Trip nach London in der Weihnachtszeit.

Schönen dritten Advent

Eltje

BOOKS I LOVE | Selflove and personal development

Heute möchte ich Euch meine Lieblingsbücher vorstellen. Ich lese super gerne, auch wenn ich im Moment vor lauter Trubel kaum dazu komme. Spätestens am Wochenende plane ich aber immer Me-time ein und verkrümele mich in ein Café, bestell mir einen Kaffee und lese ein Buch (Dank des Regens habe ich es mir heute im Starbucks am Jungfernstieg gemütlich gemacht und träume vom ersten Pumpkin Spice Latte).

In letztes Zeit liebe ich vor allem Bücher, in denen es um Selbstliebe und Persönlichkeitsentwicklung geht. Ich liebe das Gefühl, ein Buch zu lesen, das mich inspiriert und motiviert. Und deshalb würde ich meine Buchfavoriten gerne mit Euch teilen.

1. Adventures for your Soul von Shannon Kaiser

Ich habe dieses Buch zum ersten Msk während meines US-Tripps gelesen und war von der ersten Seite an verliebt. Shannon beschreibt den Weg, Angewohnheiten, die uns “zurückhalten” umzuwandeln,  unser wahres ICH zu erreichen und unserem Herzen zu folgen.

“When you step into your power and your true authentic self, you shine. You shine so brightly that the world tries to keep up.”

2. Girl Code  von Cara Alwill Leyba

In Girl Code dreht sich alles um Girl Bosses und wie wir Frauen es schaffen, einander zu supporten und dadurch glücklicher und erfolgreicher zu werden. Das Buch richtet sich in erster Linie an weibliche Entrepreneure, so weit bin ich zwar noch nicht, aber eines Tages!

“For every woman who dreams of living her passion. Everything you can imagine is real.”

3. Get Gorgeous von Christel Vatasso

In 21 Kapiteln liefert Get Gorgeous Inspiration, um schöner und selbstsicher zu werden. Es geht um Frauen, die uns inspirieren, Mood Boards, die perfekten Basics (und das Ausmisten des Kleiderschrankes) und den Einfluss des Umfeldes auf unser Wohlbefinden.

“You’ll never have a second chance to make a good first impression.”

4. Hacking Growth von Sean Ellis

Sean habe ich während der Online Marketing Rockstars Messe in Hamburg kennengelernt und war gefühlt eine der wenigen im Saal, die ihn nicht kannte. Sean ist Experte im Bereich des Frühphasenwachstums von Startups und hat unter Anderem Dropbox “groß” gemacht. Seine Leidenschaft für das Thema war super ansteckend und nach einer durchtanzten Nacht hat Sean mich auf seine Buchliste setzen lassen und ein paar Wochen später, hatte ich Hacking Growth in meinem Postkasten. Ich liebe Startups und die Gründung eines eigenen Unternehmens steht super weit oben auf meiner Bucket List. Der Ansatz vom Growth Hacking ist faszinierend, weil ich mir vorher nie Gedanken darüber gemacht habe, wie Unternehmen wie AirBnB oder Facebook sp groß geworden sind. Da eröffnen sich komplett neue Universen und man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.

“How today’s fastest-growing companies drive breakout success”

THAT’S IT, MEINE LIEBEN! Ich hoffe, ihr kennt das ein oder andere Buch noch nicht und meine Favoriten können euch somit als Anregung dienen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen in Bezug auf Bücher, die von Motivation, Inspiration und Selbstliebe handeln? Let me know!

MASTERPLAN | In 8 Schritten zum perfekten Masterstudium

Es gibt Fragen, die sich wohl die meisten Bachelorabsolventen stellen. Soll ich einen Master machen? Welches Masterstudium passt zu mir? Möchte ich in Deutschland bleiben oder doch lieber ins Ausland gehen? Oder soll ich doch lieber ins Berufsleben starten?

Natürlich habe ich mir auch all diese Fragen gestellt. Zu meinem Glück wusste ich bereits während das Bachelors, dass ich mich für den Bereich des Personalmanagement interessiere und auf jeden Fall den Master machen möchte. Ich wusste aber auch, dass es für mich zu früh war, direkt nach dem Bachelor mit dem Master zu starten. Also entschied ich mich, zunächst etwas Berufserfahrung zu sammeln und als Recruiterin bei einer Personalberatung zu starten. Ich merkte jedoch recht schnell, dass ich nicht mit dem Herzen dabei war und begann, mich nach Masterstudiengänge umzuschauen. Meine acht Top Tipps berichte ich Euch hier:

#1: Was will ich überhaupt?

Überlege dir zunächst, was genau du in Zukunft machen möchtest.

Wo siehst du dich in 5 Jahren? Und was möchtest du in 20 Jahren machen? Was macht dich glücklich und was nicht? Möchte ich lieber arbeiten oder weiter studieren? Stabilität oder Abenteuer? Brauche ich finanzielle Unabhängigkeit?

Beantworte die Fragen in Ruhe und ganz für dich alleine. Hier ist es nicht wichtig, was deine Eltern oder dein Umfeld denken oder sich wünschen, sondern ganz allein deine Meinung. Und deine Entscheidung ist nicht endgültig, du kannst dich auch später noch für den Master entscheiden, zum Beispiel in Teilzeit oder im Abendstudium.

#2: Welcher Studiengang ist der Richtige für mich?

Überlege, was du gerne machst, welches Modul dir in der Schule oder im Studium besonders gut lag. Online gibt es diverse Tests, zum Beispiel auf Zeit Campus oder Master and More, die dir bei deiner Wahl helfen können. Dort gibt es Suchen nach Fachbereich, Programm und Ländern. Für eine Übersicht internationaler Masterstudiengänge gibt es Mastersportal, welches ähnlich funktioniert wird Masters and More. Zudem gibt es in größeren Städten Mastermessen, auf denen nationale und internationale Universitäten über Ihre Programme berichten.

#3: Studieren in Deutschland oder im Ausland?

Wie bereits im Bachelor stellt sich auch im Master wieder die Frage, ob man im In- oder Ausland studieren soll. Ein Masterstudium in Deutschland dauern in der Regel zwei Jahre, in vielen europäischen Ländern nur ein Jahr. Das hängt immer von der Universität ab, die Informationen dazu finden sich auf den Websites der einzelnen Unis. Meiner Meinung nach, ist ein Auslandsaufenthalt sehr vorteilhaft, da man seinen Horizont erweitert, neue Kulturen und Menschen kennenlernt und seine Sprachkenntnisse verbessert. Auch aus Sicht der Recruiterin macht sich ein längerer Auslandsaufenthalt im Lebenslauf sehr gut, da man dort viele wichtige Erfahrungen für das weitere (Arbeits-)Leben sammelt. Aber auch ein Studium in Deutschland mit einem Auslandssemester ist eine Möglichkeit. Hier kommt es ganz auf dich und deine Vorlieben an. Vergleiche einfach die Programme, die Vor- und Nachteile und sprich mit deinem Umfeld (Familie, Kollegen, Freunde, ehemalige Professoren etc.), was die dazu meinen.

#4: Kann ich mich überhaupt bewerben?

Die Bewerbungskriterien findest du auf den Websites der Universitäten. In der Regel werden bestimmte Studienfächer im Bachelor mit einer bestimmten Abschlussnote verlangt. Je nach Universität kommen Englischkenntnisse, die mindestens dem B2 Niveau entsprechen, bestimmte Kurse die belegt worden sein müssen, ein Test zur Eignung der Aufnahme eines Masterstudiums (TM Wiso oder GMAT) oder Berufserfahrung dazu. Lies dazu genau die Bewerbungskriterien auf der Website durch, um dir unnötige Mühe zu sparen, wenn du später feststellst, dass du die Kriterien nicht erfüllst.

#5: Welche Unterlagen benötige ich für eine Bewerbung?

Du benötigst auf jeden Fall einen Lebenslauf und dein Bachelorzeugnis. Je nach Universität benötigst du zudem ein Motivationsschreiben, schriftliche Referenzen, einen Nachweis über deine Englischkenntnisse (TOEFL oder IELTS), eine Liste deiner Module im Bachelor und Studierfähigkeitstests wie den TM Wiso oder den GMAT. Die Informationen dazu findest du auf den Websites der Universitäten.

Plane für die Vorbereitung genügend Zeit ein und bereite dich gut vor. Ich habe den IELTS Test gemacht und im Vorfeld einen Vorbereitungskurs. Der Test kostet etwa 250€ und geht über mehrere Stunden. Das Ergebnis erhältst du nach zwei Wochen zunächst Online, später per Post. Viele Universitäten verlangen einen Score von 6.5 oder höher, was einem B2 Niveau entspricht.

Auch das Einholen von Referenzen und das Schreiben von Motivationsschreiben dauert seine Zeit, also fange möglichst früh mit der Vorbereitung an.

#6: Welche Fristen muss ich beachten?

Anders als in Deutschland gibt es in vielen europäischen Ländern keine feste Bewerbungsfrist für alle Studiengänge. Dort werden die Bewerbungen in der Reihenfolge bearbeitet, in der sie eintreffen. Wenn du die Bewerbungskriterien erfüllst und noch Plätze für das Programm frei sind, erhältst du eine Zusage. Hier geht es also nach dem Motto “Wer zu Erst kommt, der Malt zu erst”. Früh sein lohnst sich also. Aber auch dies ist von Universität zu Universität verschieden.

Tipp: Erstelle dir am Besten eine Liste mit passenden Universitäten, den Bewerbungsfristen und den Unterlagen, die du für die Bewerbung benötigst und erstelle an Hand der Informationen eine Prioritätenliste.

#7: Wie hoch sind die Studiengebühren und welche finanziellen Hilfen kann ich bekommen?

Die Kosten für ein Masterstudium können sehr variieren. An staatlichen Universitäten in Deutschland werden in der Regel nur Verwaltungsgebühren fällig, an privaten Universitäten oftmals Studiengeühren von mehreren Hundert Euro im Monat. Im europäischen Ausland variieren die Kosten von Land zu Land und von Uni zu Uni. In Schweden ist das Studium oftmals kostenfrei, in den Niederlanden bezuschusst der Staat das Studium für EU- Bürger. In Staaten die Irland und Großbritannien hingegen können die Studiengebühren mehrere Tausend Euro betragen. Auch hier lohnt sich eine gute Recherche und das erstellen einer Pro- und Contra Liste, die die Studiengebühren in Bezug auf die Programme, die Zukunftschancen und die Dauer setzen. Ebenso sollten hier die jeweiligen Lebenshaltungskosten in Betracht gezogen werden.

Für die Finanzierung eines Masterstudiums bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Masterstudiengänge im Inland können über zwei Jahre durch das Bafög finanziert werden, im Ausland beträgt die Förderungshöchstdauer ein Jahr. Bei einem Studium im Ausland besteht die Möglichkeit, bis zu 4600€ an Zuschuss zu den Studiengebühren zu erhalten. Zudem werden Reisekosten und Auslandskrankenversicherung mit einer Pauschale übernommen. Dazu lohnt sich ein Blick auf Studis-Online, dort findet Ihre alle Informationen zum Auslandsbafög.

Ein weiterer Finanzierungsweg sind Stipendien, die direkt von den Universitäten oder unabhängigen Vereinen und Verbänden vergeben werden. Hier lohnt sich ein Vergleich und eine Bewerbung. Die Höhe der Stipendien richtet sich nach dem Programm und Euren vorherigen Leistungen in der Universität oder nach ehrenamtlichen Engagement.

Zudem gibt es die Möglichkeit, einen Studienkredit aufzunehmen (Achtung: ein komplettes Studium im Ausland ist nicht bei allen Anbietern förderbar) oder bei der Familie nach einem Zuschuss zu den Studiengebühren zu fragen.

#8: Wie entscheide ich mich für eine Universität?

Wenn du alle Bewerbungen abgeschickt hast, flattern nach und nach Zu- und Absagen ins Haus. Wenn du mehr als eine Zusage hast, dann hast du die Qual der Wahl. Du musst dich für ein Programm entscheiden. Erstelle am Besten eine Pro und Contra Liste, sprich mit deiner Familie und deinen Freunden. Aber am wichtigsten, hör auf dein Herz und entscheide dich, welches Programm du machen möchtest und ob du es eventuell in Zukunft bereuen würdest, einen bestimmten Weg nicht einzuschlagen.

Alles zu meiner Entscheidung, meinen Master in London zu  machen, erfahrt ihr in meinen Blogpost MASTER IN UK | Bewerbung, Zusage und Vorbereitung.

 

Ich hoffe sehr, dass dir die Tipps helfen, dich im Dschungel der Masterstudiengänge zu Recht zu finden und den perfekten Master für dich zu finden.

Eltje